Norovirus

Ein großer Teil nicht auf Bakterien zurückführbarer Magen-Darm-Erkrankungen wird durch die hochansteckenden Noroviren ausgelöst. Die Ansteckungsgefahr ist besonders hoch, wenn sich viele Menschen auf engem Raum befinden. Besonders in Kinderbetreuungsstätten, Seniorenwohnheimen, Krankenhäusern oder Schulen kann sich das Norovirus extrem schnell verbreiten. Die Zeit zwischen Ansteckung und Ausburch der Krankheit beträgt zwischen einigen Stunden und zwei Tagen.

Symptome

Symptomatisch für das Norovirus sind Übelkeit, starkes Erbrechen, Durchfall und Krämpfe im Bauch. Für Risikogruppen wie Kinder, Alte oder Schwache kann der übermäßige Verlust an Flüssigkeit lebensbedrohlich werden. Normal ist eine Krankheitsdauer von zwei bis drei Tagen und ein vollständiges und folgenloses Abklingen aller Symptome.

Übertragung

Die Viren sind extrem resistent. Sie können für einige Minuten Temperaturen von bis zu +60 Grad Celsius aushalten, ohne Schaden zu nehmen. Die Übertragungswege des Virus gehen von Mensch zu Mensch, aber auch über Gegenstände wie Handtücher, Toilettenbrillen oder Türklinken. Anstecken kann man sich bis zu zwei Tage nach der akuten Phase der Erkrankung. Selbst mehrere Wochen nach der Infektion finden sich noch Viren im Stuhl.

Behandlung

Um dem Flüssigkeitsverlust infolge von Erbrechen und Durchfall entgegenzuwirken, sollten Sie darauf achten viel zu trinken. Elektrolytmischungen, die man in der Apotheke kaufen kann, füllen die Mineralstoffreservoirs wieder auf.

Vorbeugung

Es gibt keine Impfung gegen das Norovirus. Deshalb hilft nur eine gute Hygiene, um sich vor einer Ansteckung  zu schützen:

  • Achten Sie darauf sich nach jedem Toilettengang, vor jeder Mahlzeit und vor  der Zubereitung von Essen gründlich die Hände zu waschen.
  • Lebensmittel wie Obst und Salat sollten Sie ausgiebig säubern .
  • Beachten Sie eine ausreichende Garzeit von Lebensmitteln.
  • Wenn Sie sich mit dem Norovirus angesteckt haben, vermeiden Sie nach Möglichkeit das Zusammentreffen mit anderen Menschen bis zu zwei Tage nach Abklingen der akuten Symptome.
  • Da die Übertragung auch über Gegenstände erfolgen kann, sollten Erkrankte eigene Handtücher und Pflegeartikel benutzen. Wenn es ein zweites WC im Haushalt gibt, das der Kranke als Einziger nutzt, fällt einer der zentralen Übertragungswege weg. Säubern Sie Geschirr wenn möglich im Intensivprogramm im Geschirrspüler.
  • Um die Viren abzutöten, sollten Sie die Bettwäsche, Handtücher und Kleidung des Patienten mindestens bei +60 Grad Celsius waschen.

 

Welches IMODIUM® ist das Richtige für mich?