Nahrungsmittelallergien

Annahmen zufolge leiden 2-5 Prozent der Österreicher unter einer echten Nahrungsmittel- allergie. Eine Überempfindlichkeitsreaktion auf bestimmte Lebensmittel ist nicht notwendigerweise auf eine Allergie zurückzuführen, häufig liegt eine Nahrungsmittel- unverträglichkeit vor. Obwohl sich diese Beschwerdebilder deutlich unterscheiden, werden sie oft verwechselt.

Bei einer echten Nahrungsmittelallergie stuft  Ihr Immunsystem einen bestimmten Stoff in der Nahrung als "gefährlich" ein und löst Abwehrprozesse aus. Zu den typischen Symptomen einer Allergie zählen Niesen, Hautausschläge und Schwellungen. Diese Reaktionen machen sich meist schon wenige Minuten nach dem Kontakt mit dem allergieauslösenden Nahrungsmittel bemerkbar.

Im Gegensatz zur Allergie kommt es bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit zu keiner Abwehrreaktion Ihres Immunsystems. Es dauert oft Stunden bis hin zu mehreren Tagen bis die Unverträglichkeit wahrgenommen wird. Diese Unverträglichkeiten äußern sich normalerweise in Form von Magen-Darm-Beschwerden:  Durchfall, Übelkeit, Blähungen und Magenschmerzen sind die Folge.

Sollten Sie den Verdacht haben, dass Nahrungsmittelunverträglichkeit die Ursache Ihres Durchfalls sind, ist es ratsam das eigene Ernährungsverhalten genau zu beobachten und dieses in einem Ernährungstagebuch zu dokumentieren. Wenn weiterhin Durchfälle auftreten, kann es Ihnen auf Grundlage dieses Tagebuchs leichter fallen, gemeinsam mit einem Arzt die Ursachen Ihrer Beschwerden aufzuspüren.

Zu den häufigsten Auslösern von Nahrungsmittelunverträglichkeiten zählen Gluten und Laktose. Gluten ist ein Protein, das vor allem in Getreiden steckt, aus denen Brot und Nudeln hergestellt werden, z.B. Weizen, Gerste und Hafer. Laktose ist der natürlich in Milch und Milchprodukten enthaltene Zuckeranteil, der zu Problemen führt, wenn das ihn abbauende Enzym, die Laktase, nicht in ausreichender Menge vorhanden ist.

Welches IMODIUM® ist das Richtige für mich?